Benutzerspezifische Werkzeuge

Sie sind hier: Startseite / Service / Elternbriefe / Elternbrief zum ersten Schulhalbjahr 2016/17

Elternbrief zum ersten Schulhalbjahr 2016/17

Liebe Eltern, liebe Schülerinnen und Schüler des St.-Willibrord-Gymnasiums, zum Schuljahr 2016-17 begrüße ich Sie alle recht herzlich und wünsche Ihnen einen guten Start in das neue Lernjahr. Im Folgenden einige wichtige Informationen:

Baumaßnahmen

Wer nach den Ferien erstmals das Schulgebäude betrat, konnte sogleich eine bedeutende Veränderung registrieren. Das unmittelbare Umfeld der Schule hat sich in eine Baustelle verwandelt. Die lange diskutierte Erweiterung unserer Schule um eine Mensa, ein neues Lernzentrum und eine Dreifeldturnhalle tritt endlich in die Phase ihrer konkreten Umsetzung. Mit etwas Glück können wir zum Schuljahr 2018-19 die neuen Räumlichkeiten nutzen und unseren Schülern eine attraktive und moderne Lernumgebung bieten, die das weitläufige Schulareal auch für individuelle Lern- und Entspannungsphasen öffnet.

Bis es so weit ist, müssen wir neben dem zu erwartenden Baulärm einige Einschränkungen erdulden. Am empfindlichsten trifft uns die Sperrung des Pausenhofes, die uns zwingt, für die Schüler der Klassen 7-10 den Vorderhof der Schule, für die Klassen 5 und 6 den Innenhof als Pausenfläche auszuweisen. Die räumliche Enge, die aus dieser Begrenzung resultiert, ist ohne Frage eine Herausforderung, die wir allerdings mit Gelassenheit und wechselseitiger Rücksichtnahme meistern können. Die Sperrung des Pausenhofes hat auch zur Folge, dass die Otto-Hahn-Realschule nicht mehr auf direktem Weg erreicht werden kann. Lehrer und Schüler müssen jetzt den weiteren Weg über den Fußgängerweg zum Cascade-Bad nehmen. Dadurch kann es gelegentlich zu Verspätungen kommen, auch wenn wir die Stundenplanung - so weit wie möglich - den veränderten Gegebenheiten angepasst haben.

Wer selbst einmal privat als Bauherr fungieren durfte, weiß aus eigener leidvoller Erfahrung, dass Bauvorhaben nur selten nach Plan ablaufen. Vor allem Altbauten bergen immer wieder Überraschungen, die Verzögerungen bedingen. Auch im Falle unserer alten Turnhalle sind einige Komplikationen eingetreten, so dass die Baumaßnahmen bislang nicht im vorgesehenen Tempo voranschreiten konnten. Wir sind aber zuversichtlich, dass die alte Turnhalle bald „fallen“ wird und damit der Weg für die Neubauten frei ist.

Schulentwicklung

Trotz der Umbauten sind wir bestrebt, unsere Schule konsequent weiterzuentwickeln, damit unsere Schülerinnen und Schüler möglichst optimal auf die Lebenswelt des 21. Jahrhunderts vorbereitet werden. Mit dem Schuljahr 2016-17 erhalten erstmals zwei Klassen der Jahrgangsstufe 5 erweiterten Englischunterricht, der auf den bilingualen Zug des Gymnasiums (ab Jahrgang 7) vorbereitet. Damit verbreitern wir unser fremdsprachliches Angebot und offerieren unseren Schülern eine nachhaltige Förderung beim Erwerb der Weltverkehrssprachen. 

Auch unsere Bemühungen um eine Intensivierung der Medienbildung schreiten voran. Mit Beginn des neuen Schuljahres sind wir als eine von 850 Schulen weltweit in den Kreis der „Microsoft Showcase Schools“ aufgenommen worden. Die Firma Microsoft würdigt mit dieser Auszeichnung unsere Anstrengungen im IT-Bereich und gewährt uns ihre Unterstützung bei der Implementierung neuer technologischer Lösungen in Unterricht und Schulverwaltung. Wir verstehen diese Auszeichnung als Ermutigung, auf dem eingeschlagenen Weg der Integration neuer Medien in Unterricht und Schulalltag weiter fortzufahren. Auch im laufenden Schuljahr wollen wir die IT-Ausstattung weiter verbessern (35 Klassen- und Kursräume unserer Schule sind bereits mit Beamer oder Smartboard ausgestattet) und insbesondere auch die schulinterne Kommunikation zwischen Schülern, Lehrern und Verwaltung durch den Einsatz von Office 365 optimieren.

Der verstärkte Einsatz digitaler Medien dient nicht zuletzt auch der Förderung der Schülerselbständigkeit, die den zentralen Schulentwicklungsschwerpunkt dieses Schuljahres darstellt. Universitäten und Arbeitswelt erwarten von Abiturienten die Fähigkeit zu selbständigem, eigenverantwortlichem und eigeninitiativem Lernen und Arbeiten. Die Kompetenz und die Bereitschaft, den Arbeitsprozess eigenständig zu strukturieren und selbsttätig Lösungen zu erarbeiten, sind zentral für den Erfolg in Studium und Beruf.  Deshalb möchten wir diese Fähigkeit vor allem in der Oberstufe verstärkt fördern und im Übergangsbereich von der Mittel- zur Oberstufe unsere Schüler intensiver auf Formen eigenständigen Arbeitens vorbereiten. Ein neuer, überarbeiteter Leitfaden zum selbständigen Lernen und Arbeiten liegt den Schülerinnen und Schülern der Jahrgangsstufe 11 bereits vor. Der Studientag des Kollegiums wird sich gezielt diesem Thema widmen und weitere Möglichkeiten erarbeiten.

Personelle Veränderungen

Das Schuljahr 2016-17 wartet mit einigen personellen Veränderungen auf. Drei Kolleginnen und Kollegen, die unsere Schule über lange Jahre geprägt haben, sind Ende des Schuljahres 2015-16 in den Ruhestand getreten. Frau 0StR‘ Hannelore Afschrift war seit 1981 Mitglied unseres Kollegiums und hat die Arbeit des Kollegiums und vor allem ihre Fachbereiche Biologie und Chemie wesentlich mitgestaltet. Wir bedanken uns – auch im Namen der vielen Schülerinnen und Schüler, die bei ihr lernen durften - für ihre engagierte Arbeit. Aus dem Kreis der Erweiterten Schulleitung sind Herr StD Ewald Mertes sowie Frau StD‘ Marlen Meyer in den Ruhestand getreten. Herr Mertes leitete seit 2003 die Mainzer Studienstufe (MSS) unseres Hauses. Er hat nicht allein die komplexe Organisation einer außergewöhnlich großen Oberstufe souverän gesteuert, sondern war zugleich auch ein engagierter Pädagoge, der mit großer Umsicht und einer klaren Werteorientierung die Heranwachsenden auf dem Weg zur Selbständigkeit begleitet hat.

Frau Meyer war seit 1979 als Lehrerin für Deutsch und Erdkunde Mitglied des Kollegiums und seit 2003 verantwortlich für die Studien- und Berufsberatung am St.-Willibrord-Gymnasium. Dank ihrer Tatkraft, ihrer breit gefächerten Interessen und ihrer innovativen Ideen wurde die Berufsorientierung zu einem weithin anerkannten Markenzeichen unserer Schule. Früh hat sie Berufsorientierung als grenzüberschreitende Netzwerkarbeit begriffen und neben lokalen insbesondere auch luxemburgische Partner für ihre innovativen Konzepte gewonnen. Als Leiterin des Kreismedienzentrums hat sie zahlreiche gehaltvolle Projekte mit grenzüberschreitendem Charakter (zuletzt das Hidden-Champions-Projekt) auf den Weg gebracht.

Ich möchte mich bei beiden für die Arbeit in der Schulleitung ganz herzlich bedanken. Beide haben wesentlich zur Profilierung unserer Schule beigetragen.

Erfreulicherweise konnten beide Funktionsstellen unmittelbar wieder besetzt werden. Herr OStR Ingo Krämer übernimmt die Leitung der MSS, Frau StR‘ Carina Kesse betreut künftig den Aufgabenbereich der Studien- und Berufsberatung und koordiniert die Arbeitsfelder Sicherheit und Prävention. Beide haben sich mit ihren jeweiligen Aufgaben in den letzten Jahren bereits hinlänglich vertraut gemacht. Wir wünschen beiden eine glückliche Hand bei der Wahrnehmung der neuen Verantwortungsbereiche.

Ebenfalls die Schule verlassen hat Frau StR‘ Andrea Junk, die zwei Jahren lang bei uns die Fächer Biologie und Chemie unterrichtete und sich insbesondere in der Präventionsarbeit engagierte. Frau Junk hat eine neue Herausforderung gesucht und wird künftig eine Funktionsstelle an einer IGS wahrnehmen. Wir wünschen ihr viel Erfolg bei ihrer neuen Tätigkeit.

Als wir die Personalplanungen im Frühjahr aufnahmen, waren wir in Sorge, ob alle frei werdenden Stellen wieder besetzt werden können. Zum neuen Schuljahr dürfen wir erfreut konstatieren, dass der Unterricht im bewährten Rahmen abgedeckt werden kann. Mit Frau StR‘ Sarah Blees (Biologie, Deutsch) und Herrn StR Andreas Berend (Sport, Musik) können wir zwei neue Kollegen in unseren Reihe begrüßen, die wichtige Bedarfsfächer abdecken. Zudem konnten wir aus dem Kreis der ehemaligen Referendare Frau Sarah Gabriel (Deutsch, Englisch) und Frau Martina Junk (Biologie, Erdkunde) mit Vertretungsverträgen ausstatten. Auch Frau Patricia Thielen, die bereits im letzten Jahr eine Vertretung in der GOS wahrnahm, konnte – mit erweitertem Deputat – erneut  unter Vertrag genommen werden. Das Team der Vertretungskräfte wird abgerundet durch Frau Tamara Stazic-Wendt, die Französisch und Geschichte unterrichtet. Ich freue mich, dass wir unser Lehrerkollegium mit hochqualifizierten Kräften verstärken konnten.

Begrüßen dürfen wir überdies einen neuen Jahrgang mit fünf Referendarinnen, die an unserer Schule für die nächsten 18 Monate ihre Lehramtsausbildung absolvieren und in diesem Rahmen auch eigenverantwortlichen Unterricht erteilen. Es handelt sich um: Frau Kerstin Jahr (Deutsch, Sozialkunde), Frau Ronja Mohn (Mathematik, Erdkunde), Frau Claudia Müller (Englisch, Erdkunde), Frau Julia Schlosser (Mathematik, Englisch) sowie Frau Annika Schmitt (Französisch, Biologie).  Wir wünschen ihnen viel Erfolg!

Gestatten Sie mir abschließend noch einige organisatorische Hinweise:

  • Sollte Ihr Kind erkranken, geben Sie uns bitte unverzüglich telefonisch Nachricht und reichen Sie binnen drei Tagen eine schriftliche Entschuldigung nach.
  • Beurlaubungen unmittelbar vor oder nach den Ferien können gemäß der Schulordnung  nur in besonders begründeten Ausnahmefällen erteilt werden und bedürfen der Genehmigung des Schulleiters.

Wir haben uns wie schon im Vorjahr gegen die Ausgabe einer gedruckten Informationsbroschüre entschieden, da sich viele nützliche Informationen inzwischen bequem auf unserer Homepage www.st-willi.de nachschlagen lassen. Hier finden Sie auch unseren Jahresterminkalender, der in regelmäßigen Abständen aktualisiert wird. Im Übrigen stehen Ihnen in organisatorischen Fragen unser Sekretariat, bei pädagogischen Anliegen die Lehrer sowie die Schulleitung zur Verfügung. Vereinbaren Sie eine Sprechstunde direkt mit den Lehrern oder über das Sekretariat.

Ich wünsche Ihnen und Ihren Kindern ein gutes, erfolgreiches Schuljahr 2016-17.

gez. Dr. Andreas Merzhäuser

This is Schools Diazo Plone Theme